Warenkorb anzeigen (0 Artikel) Mein KontoMerkzettel anzeigenZur Kasse gehen

Nachhaltigkeit in der Textilherstellung

Unter dem Stichwort der „Nachhaltigkeit“ gilt es auch in der Textilherstellung viele Aspekte zu beachten. Dabei geraten hier sowohl soziale als auch ökologische Gesichtspunkte in den Fokus. Dazu gleich mehr etwas weiter unten.

Interessant erschien uns die Aktion „Fair Future, der ökologische Fußabdruck“, die an vielen Schulen mit Jugendlichen durchgeführt wird. Deshalb haben wir den Download einmal zur Verfügung gestellt.

Auch wir sind bemüht, unser Angebot im Premium-Segment von Wolle und Stoffen in diese Richtung hin zu optimieren und haben mittlerweile ein umfassendes Angebot an ökologischen Garnen im Programm.

  • In ökologischer Hinsicht
  • Aspekte der sozialen Nachhaltigkeit

In ökologischer Hinsicht stellt der Wasserverbrauch ein bedeutendes Kriterium dar. Wussten Sie zum Beispiel, dass für 1 kg Baumwolle bis zur Ernte zwischen 7000 l (Tröpfchenbewässerung in Israel) und 30.000 l Wasser (im Sudan bei extensiver Wassernutzung) verbraucht wird? Und auch zur Reinigung der Baumwolle, die bis zu 40 % Begleitstoffe wie Öle, Fette und Schalenreste mit sich führt, wird ein hoher Einsatz von Wasser erforderlich.
Für den Anbau von Baumwolle werden außerdem Mengen von Pestiziden und Herbiziden eingesetzt. Dagegen verbraucht der Anbau von Hanf (zur Herstellung von Leinen) einen weitaus geringeren Chemikalieneinsatz, weil die Pflanze resistenter ist.

Auch bei der Produktion von tierischen Fasern treten die inzwischen ja hinlänglich bekannten Probleme und Belastungen der Umwelt durch intensive Tierhaltung auf (Wolle stellt übrigens nur noch etwa 2 % der produzierten und verwendeten Fasern).

Auch die Ausrüstung von Textilien, z.B. die Veredelung zu einer filzfreien Faser, benötigt den Einsatz von umweltbelastendem Chlor und wird unter erheblichem Aufwand von Wasser betrieben. Daneben stellt der Einsatz von Maschinen in der Produktion einen umweltbelastenden Faktor dar, weil sie in der Regel mit nicht erneuerbaren Energien betrieben werden. Häufig erfolgt sogar eine staatliche Subventionierung der Energiekosten, anstatt die Verwendung erneuerbarer Energiequellen zu fördern.

Auch Aspekte der sozialen Nachhaltigkeit (fairer Handel) geraten in den Blick bei der Produktion von Textilien. Umweltauflagen und soziale Sicherungssysteme machen eine Produktionsverlagerung vieler Textilhersteller ins Ausland aus Kostengründen attraktiv. Nicht zuletzt extrem geringe Lohnkosten, mit all ihren sozialen Ungerechtigkeiten, machen eine Auslagerung von einzelnen Produktionsschritten attraktiv.

Leider ist es nicht immer einfach, als VerbraucherIn die richtige Wahl beim Einkauf zu treffen. Informationen über die Produktionsverfahren von Textilien liegen in der Regel weder dem Handel vor noch stehen sie Konsumenten zur Verfügung. Und manche Gütesiegel, hinter denen wir nur Gutes vermuten, sagen nichts über die umweltschonende Herstellung und den fairen Handel aus, sondern beziehen sich auf die gesundheitliche Unbedenklichkeit beim Tragen der Kleidung. Produkte mit dem europäischen Umweltzeichen unterliegen dagegen strengen Auflagen in Bezug auf die Schonung der Umwelt.

Auch unabhängig von Gütesiegeln unternehmen viele Textilhersteller Schritte in zukunftsweisende Richtungen. Ökologische Baumwolle, ökologische Wolle, Garne aus wiederverwerteten Rohstoffen, die Verwendung von Pflanzenfarben, der Verzicht von Einfärbungen, der Verzicht auf Faserveredelungen … dies sind die richtigen Schritte!

Wir VerbraucherInnen können durch unser Konsumverhalten wesentlich mitbestimmen, welche Fußabdrücke wir in unserer Landschaft hinterlassen möchten.

Nachhaltigkeit - bei "Fair Future" und auch bei Wolle & Design

..."Nur fair zieht an.
Bei Klamotten ist es besonders schwer. Der Preis ist nur bedingt ein Indikator dafür, dass soziale und ökologische Standards eingehalten werden.

Klar ist, dass wenn deine Jeans nur 20 Euro kostet, zahlt irgendjemand drauf: entweder die Umwelt, die schlechtbezahlten ArbeiterInnen der „Dritten-Welt“ oder wir selbst durch das Abwandern unserer eigenen Arbeitsplätze an Orte, wo billiger produziert werden kann. Sicher kannst du nur sein, wenn die Textilien mit einem anerkannten Gütesiegel wie z.B. dem Fairtrade-Gütesiegel ausgezeichnet sind."...

Quelle: Fair Future Schülerfolder www.multivision.info


Fair Future Schülerfolder

Download [958 KB]

Quelle: www.multivision.info

Impressum AGB Widerrufsrecht Widerrufsformular Datenschutz Hilfe Versand Sitemap

Preise inklusive gesetzl. MwSt. Copyright © 2009 - 2018 Wolle & Design - Maria Weddewer.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren